Leider kein PopUp Radweg für Sarstedt

Der Zustand der Fahrradwege in Sarstedt ist katastrophal. Das hat auch noch einmal der ADFC-Fahrradklimatest 2020 bestätigt. Sarstedt ist in Niedersachsen bei Städten bis 20.000 Einwohnern auf Platz 31 von 35 gelandet. (Das PDF mit den ausführlichen Ergebnissen findet ihr hier) Die Platzierung ist besonders deshalb so katastrophal, weil Sarstedt hier zu den größten Städten gehört, und somit eigentlich auch finanziell die besten Möglichkeiten haben sollte, die Situation zu verbessern.

Die Ergebnisse im Detail

Beim ADFC-Fahrradklimatest wird aber für die Kommunen nicht nur eine einzelne Note vergeben. Vielmehr werden die Befragten aufgefordert, verschiedene Kategorien zu bewerten. Dabei ist nach dem Schulnotensystem eine Abstufung von 1 bis 6 möglich. Besonders schlecht ist Sarstedt dabei bei dem Kriterium Oberfläche der Fahrradwege weggekommen. Hier ergab sich eine Note von 5,3. Und alle, die auch nur einmal in Sarstedt Fahrrad gefahren sind, werden diese Bewertung unterschreiben können. Besonders die sogenannten“Fahrradwege“ an der Vosstraße und am Nordring hätten eher die Bezeichnung Mountainbikestrecke verdient. Bereits seit Jahren fordern wir eine schnelle Verbesserung dieser desolaten Situation. Das Ergebnis im Frühjahr haben wir zum Anlass genommen, einen neuen Anlauf zu starten.

Hier muss etwas passieren …

Unser Antrag

Hintergrund: PopUp Radwege

Im Rahmen des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr letzten Jahres sind in vielen Städten Deutschlands kurzfristig „Pop-Up-Radwege“ errichtet worden. Für die Errichtung wird zumeist ein Teil des rechten Fahrstreifens oder ein Parkstreifen umgewidmet und als Radweg genutzt.1 Diese Radwege sind zumeist anhand gelber Linien, die von der Straßenführung bei Baustellen etc. bekannt sind, und Leitbaken zu erkennen.2

PopUp Radweg für Sarstedt

Für eine solche Errichtung würde sich unserer Meinung nach die Vosstraße hervorragend nutzen lassen. Diese hat offiziell vier Spuren, von denen zwei allerdings ausschließlich als Parkfläche benutzt werden, obwohl sie als solche nicht vorgesehen sind. Unter anderem wird eine dieser Spuren von vielen LKW-Unternehmen als kostenlose Abstellfläche verwendet. Damit einher gehen viele Gefährdungen, da unter anderem die Außenspiegel dieser Fahrzeuge auf den Farradweg ragen. Dass die Straße vierspurig vorgesehen ist, erkennt man auch in der offiziellen „Niedersachsen Straßenkarte, Ausgabe 01/2021“3:

Links ist die Vosstraße zu erkennen.

Eine Fahrspur würde dem fließenden Verkehr durch Fahrradfahrer als Verkehrsteilnehmer wieder zurückgegeben werden.

Die Strecke an der Vossstraße und an der daran anschließenden Görlitzer Straße wird von vielen Schulkindern täglich genutzt. Sowohl die Grundschule Kastanienhof als auch das Gymnasium Sarstedt und die Schiller Oberschule werden von vielen Schülerinnen und Schülern aus Giften, Giebelstieg, aber auch Rössing und Barnten über diesen Fahrradweg angesteuert. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass dieser Schulweg sicherer und breiter wird. Hinzu kommt: Die Planung des Neubaus der Vosstraße ist bereits im Gange. Die Realisierung wird aber noch Jahre in Anspruch nehmen. Die Erfahrungen mit dem flexiblen PopUp Radweg könnten in die Planungen mit einfließen. Der vollständige Antrag unserer Fraktion lässt sich hier finden.

Das Abstimmungsergebnis

Am 29.07. hat unser Fraktionsvorsitzender Harald Sandner unseren Antrag im Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt vorgestellt. Leider argumentierten alle anderen Fraktionen gegen eine Umsetzung unseres Vorschlags. Das Protokoll zu diesem Tagesordnungspunkt lässt sich hier finden. Schlussendlich haben die Vertreter aller anderen Parteien in diesem Ausschuss unseren Antrag abgelehnt. Es gab am Ende eine „Ja“ Stimme (die kam von unserem Vertreter Harald Sandner), und acht „Nein“ Stimmen. Das ist in soweit interressant, als dass alle Parteien, deren Wahlprogramm für Sarstedt sich im Internet finden lässt, dort die Förderung des Radverkehrs als Ziel formuliert haben. Es zeigt sich also einmal mehr: Wenn es an die konkrete Umsetzung von Forderungen geht, die über schön klingende Bekenntsnisse hinausgehen, ist die angebliche Überzeugung, den Radverkehr zu fördern, plötzlich kein Thema mehr. Stattdessen werden formale Gründe gesucht, um eine schnelle und flexible Verkehrswende vor Ort herauszuzögern.

Wir werden nicht lockerlassen. Auch in der nächsten Ratsperiode werden wir uns für die Förderung und den Ausbau der Radwege in Sarstedt stark machen. Und bei uns bleibt es nicht bei Lippenbekenntnissen. Auch den Antrag auf die Einrichtung eines PopUp Radweges werden wir nach der Wahl versuchen, erneut zu stellen und endlich umzusetzen. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung!

Wer sich eine konsequnte Förderung des Radverkehrs in Sarstedt wünscht, muss am 12.09. Grün wählen!

Quellen

1: https://www.verkehrsrecht-fuer-alle.de/blog/pop-up-radwege-zu-zeiten-von-corona.html

2: https://www.verkehrsrecht-fuer-alle.de/blog/pop-up-radwege-zu-zeiten-von-corona.html

3: https://map.strassenbau.niedersachsen.de/map/strkni.html

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.